Annweiler Bild 1 Annweiler Bild 2 Annweiler Bild 3 Annweiler Bild 4 Annweiler Bild 5

Annweiler

Auf den Wegen der Jakobspilger
Pfalz | Südroute an der Haardt-Achse


Die am 1660 angelegten Bergfriedhof in Annweiler gelegene, 1429 geweihte Kapelle „Zu unserer lieben Frau“ wird Bezugspunkt im europäischen Modellprojekt und wurde am Sa., 23. April 2022, mit einem Wegezeichen – einer steinernen Jakobsmuschel und der dazugehörigen Informationstafel geschmückt.

Die Hintergründe des Modellprojektes schilderte der Ideengeber und Kurator Peter Michael Lupp vom Regionalverband Saarbrücken in einem Bildvortrag, am Sa., den 23. April 2022, um 15.30 Uhr, im Ratssaal der Stadt Annweiler, im Beisein des Beigeordneten der Stadt Annweiler, Benjamin Burckschat, des 1. Vorsitzenden des Fördervereins „Rettet die Kapelle“, Iris Grötsch sowie Vertreter der Verbandsgemeinde und des Landkreises. Die St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. war durch Karl Unold vertreten.

Im Anschluss wurde die feierliche Einweihung der Muschel und der Informationstafel an der Kapelle durch die beiden Kirchenvertreter Christina Wendel und Thomas Himjak-Lang, begleitet. Mit spanischen Klängen wurde die Feier musikalisch umrahmt.


N 49° 12' 17.6'', E 7° 57' 28.5''

Annweiler am Trifels, chapelle de Notre Dame consacrée en 1429 et dotée d’éléments de style gothique, de fresques murales à secco illustrant la vie de Marie, l’enfance de Jésus et la Passion du Christ datant de la moitié du XVe siècle. Le cimetière de montagne d‘Annweiler a été créé en 1660.



N 49° 11' 46.38'', E 7° 58' 42.24''

Annweiler, château de Trifels (11ème s.) et ruines du château d’Anebos (12ème s.), château duScharfenberg (également dénommé Münz, 11ème s.)



N 49° 12′ 9.54″, E 7° 57′ 42.02″

Annweiler, paroisse protestante, tour du XIVe siècle, charpente et toiture de 1753.

Auszug aus "www.sternenweg.net" Ⓒ