Pilgerpass und Pilgerstempel

Wie im Mittelalter dient auch heute noch ein Pilgerpass, in dem einzelne Stationen durch einen Pilgerstempel eingetragen werden, als Nachweis für die zurückgelegte Strecke. Heute sind die Stempel in vielen Klöstern, Kirchen, Kathedralen und Jakobsbruderschaften erhältlich.

Die Pilgerurkunde in Santiago de Compostela wird letztlich nur demjenigen ausgestellt, der nachweislich mindestens die letzten 100 km zu Fuß oder 200 km mit dem Fahrrad oder Pferd zurückgelegt hat.

Für die Routen der Wege der Jakobspilger von Hornbach bis nach Metz gibt es einen regionalen Pilgerpass. Man kann hier an interessanten Stationen oftmals gestalterisch aufwändig entworfene Pilgerstempel erhalten. In Lothringen haben Schüler/innen der UNESCO-Projektschule in Longeville-lès-St. Avold einen Teil der Stempel gestaltet. (Siehe auch "zur Karte" unter dem Menüpunkt "Allgemeine Informationen" "Pilgerstempelstellen".)

Hinweis: In den letzten Jahren sind für verschiedene Stationen neue Pilgerstempel gestaltet worden. Stempelstellen sind hinzugekommen, die somit nicht im Pilgerpass vermerkt sind, die aber in der nächsten Auflage enthalten sein werden. Da die örtlichen Kirchen zeitweilig geschlossen sind, raten wir Ihnen, vorher bei den Ansprechpartnern nachzufragen und sich anzukündigen.

Darüber hinaus kann man bei den Jakobusgesellschaften sowohl einen internationalen als auch für einen regionalen Pilgerpass (der auch den Projektraum des Sternenweges/Chemin des étoiles abdeckt) erhalten.

Im folgenden Menüpunkt finden Sie eine unverbindliche Auswahl von Pilgerstempeln und den zugehörigen Pilgerstempelstellen, gegliedert nach Regionen.