Kern- und Vernetzungszone

Kernzone

Die sogenannte Kernzone des Projektes bilden die Landschaften entlang der beiden Routen der Wege der Jakobspilger im östlichen bzw. mittleren Saarland. Sie führen vom ehemaligen Benediktinerkloster Hornbach in der Pfalz über die Saarland | Südroute zum französischen Sarreguemines sowie auf der Saarland | Nordroute nach Saarbrücken bis zur deutsch-französischen Staatsgrenze nach Saarbrücken/Spicheren.

In diesem Projektraum lassen sich entlang der Routen alle drei Arten der Wegezeichen entdecken: Jakobsmuschelsteine, Ornamente aus Feldsteinen und Sterne.


Vernetzungszone

In einer weiteren Phase wurde das Projekt im Saarland in Richtung St. Wendel und auch auf die Nachbarregionen Pfalz, Lothringen und später auch auf das Elsass ausgedehnt. Der Europagedanke – Vernetzung und Austausch der Kulturen – sollte im Rahmen der Maxime „low budjet – but most social und cultural spirit“ weitere Kreise ziehen.

Diese Vernetzungszone stand im Zeichen der Muschel, d. h. hier wurden ausschließlich die sogenannten Jakobsmuschelsteine als Wegezeichen zur Kennzeichnung der mittelalterlichen Baukultur bzw. der Sichtachsen am Wegesrand versetzt.